Willkommen in der Familie

Ein ganz liebes hallo =)

ich melde mich nun aus meinem „Blogmutterschutz“ wieder zurück.

Ich habe mir etwas Pause von dem Blog gegönnt und diese Zeit einzig und allein mit meiner Familie verbracht, denn wie die meisten ja wissen, bin ich zum 2. Mal Mama geworden.

Der errechnete Termin vom 2. Goldkäfer war am 17.08.17. Doch mit Kindern kommt meist alles anders als man denkt. Aber ich fang mal von vorne an…

Ich liebe es Babys im Haus zu haben. Es ist so erfüllend und es sind einfach so wunderschöne Wesen, auch wenn es mit vielen schlaflosen Nächten und mancher Nervenprobe zusammenhängt.

ABER: Ich bin gar nicht gern schwanger. Die ersten 5 Monate mögen ja noch gehen, aber danach wird es von Tag zu Tag nur noch schlimmer.

Bei mir war nun zusätzlich die ganze Aufregung, ob der 2. nun auch wieder so groß wird und damit die Gefahr steigt, dass mir wieder mein Steißbein bricht und ich deswegen zuvor ein paar Mal zusätzlich zum Frauenarzt auch noch ins Krankenhaus musste und die Chefärztin auch noch einen Blick auf uns geworfen hat.

Das Sodbrennen, das Wasser und der Symphysenschmerz waren am Ende einfach unerträglich. Ich hatte Angst, dass auch er über den Termin geht, weil ich einfach nicht mehr wollte bzw. konnte…

Auch wenn mir oft eine Einleitung empfohlen und ans Herz gelegt worden ist, konnte ich es einfach nicht mit meinem Gewissen vereinbaren und hatte mich dagegen entschieden. Auch weil ich Angst hatte dass es doch länger dauern würde und ich so lang von meinem Großen getrennt sein würde…

Kurz um ich war einfach fix und fertig… Und dann…

Ja und dann platze mir am 11.08. gegen 15 Uhr einfach meine Fruchtblase. Der große Goldkäfer machte gerade Mittagsschlaf und mein Mann und ich lagen im Bett und schauten Serie („Two broke girls“ auf Amazon Prime) und auf einmal wurde alles nass und nicht nur ein bisschen nass. NEEEEIIIIINNN, batsch nass. So richtig triefend. Als hätte ich vor unser Ehebett zu fluten. WOW war das viel und komischweise war das noch nicht alles. Da kam noch so viel mehr…

Beim letzten Frauenarzttermin hieß es, dass der Kopf noch abschiebbar wäre, also noch nicht fest im Becken sitzen würde, also sollte ich liegend ins Krankenhaus transportiert werden. Mein Mann bereitete um mich herum alles vor und rief schon mal den Krankenwagen und nahm mir ein Handtuch und zog mich im liegen aus, wischte mich ab und zog mir wieder was frisches an. Wirklich dämlich, denn danach kam gleich der nächste Schwung! Die Sanitäter waren gleich da, aber hatten große Probleme, da unser Flur sehr schmal ist und sie mit der Liege nicht durchkamen, also haben sie mich mit der Trage auf die Liege transportiert… Da kommt man sich wirklich sehr komisch vor, denn eigentlich geht es einem ja gut und es fehlt einem nichts… aber man muss trotzdem liegen… Nein, das war nicht nur komisch, sondern wirklich abnormal. Man kommt sich sogar entmündigt vor, aber was man nicht alles für die Zwerge macht (und im Auto hätte ich diese Sabber auch nicht gern gehabt…).

Die Fahrt ins Krankenhaus war unspektakulär. Es wurden meine Daten aufgenommen, EKG geschrieben, Blutdruck gemessen und ich lief währenddessen aus… Also es wurde ja gesagt, dass ein Schwall Fruchtwasser herauskommen würde, aber nicht dass 5 Schwalle fließen würden. Die Sanitäterin sagte noch zu mir, sie wäre froh, wenn sie mal so gelassen wäre, wenn es los geht, aber es ging ja noch nicht los. Ich hatte ja keinerlei Wehen. Nur die Fruchtblase war geplatzt nichts anderes…

Ein paar Stunden später wollte meine Hebamme nach Hause kommen. Ich schrieb ihr noch schnell eine WhatsApp und dann waren wir auch schon da.

Mein Mann bereitete Zuhause noch alles vor und brachte dann den Großen zur Oma und folge mir dann ins Krankenhaus.

Als ich im Krankenhaus ankam wurde ich an die zuständige Hebamme übergeben und die Sanitäter verabschiedeten sich. Sie legte mir nur kurz das CTG an und ging wieder, weil sie gerade eine andere Geburt begleiten musste.

So lag ich nun da mit nasser Hose, offenen Fenster und aufstehen durfte ich ja auch nicht… Nachdem ja nun eh nicht viel passierte, rief ich eine Freundin an, die mich ablenkte, bis die Hebamme wieder zurück kam und fast im selben Augenblick kam mein Mann auch endlich an. Ach und hab ich schon erwähnt, dass ich währenddessen immer noch auslief?

Die Hebamme untersuchte mich und gab mir das OK zum Aufstehen, da für sie das Köpfchen fest genug sitzen würde. Alles klar. Da sag ich natürlich nicht nein. Endlich konnte ich mich umziehen und bekam nun diese sexy Netzunterhose mit Binden drin, dass ich mich nicht alle 3 Minuten umziehen musste, denn habe ich schon erwähnt, dass ich immer noch lief…? Ich habe mich wirklich gefragt, wie viel da wohl noch drin sein würde und ob da tatsächlich noch ein Kind drin sein soll…

Mein Mann ging dann gleich los um mich anzumelden und ich wartete währenddessen noch im Kreissaal und lief ein wenig auf und ab.

Langsam wurde ich etwas aufgeregt und bekam Angst. Ich bekam Angst davor, doch eingeleitet werden zu müssen. Da ich immer noch keine Wehen spürte…

20170811_163618

Kurz nachdem mein Mann wieder kam, kam auch eine Assistenzärztin, um weitere Untersuchungen zu machen. Alles sah soweit gut aus. Ich bekam noch einen Tropf (mit Antibiotika, weil ich beim ersten Goldkäfer bereits Streptokokken hatten und dann gibt es das beim 2. Kind anscheinend gleich so ohne auf das Ergebnis zu warten).

Mittlerweile war es kurz vor 18 Uhr und ich hatte leichte Wehen. Diese musste ich nicht wirklich veratmen, aber sie schmerzten schon etwas… Ich sagte meinem Mann, dass er mal auf die Uhr schauen sollte in welchem Abstand, diese kommen. (Es waren bereits ca. 2 Minuten.)

Dann war der Tropf endlich durchgelaufen und wir sollten auf Station gehen.
Mein Mann ging vor zum Fahrstuhl und drückte auf den Knopf.

Irgendwie konnte ich nicht rein gehen…

Ich schaute meinen Mann an und sagte: „Ich glaube es geht los.“

Also drehten wir um und gingen wieder zu den Hebammen und wurden wieder in den Kreissaal hereingeführt (kurz nach 18 Uhr). Die zuständige Hebamme sagte mit einem ironischen Blick „naaaaaa klaaaaaaar“ und somit wurden wir uns auch erstmal selbst überlassen. Also veratmete ich brav meine Wehen und warte.

20170811_181035

Nach ca. 10 Minuten kam die Hebamme endlich wieder (mir kam es natürlich wesentlich länger vor) und untersuchte meinen Muttermund. Sie fühlte und sagte „Oh 5-7 cm offen“. Sie wurde etwas nervös und hektisch, legte mir schnell das CTG an und sagte, dass sie  Bescheid sagen ging, dass es hier nun los gehen würde.

Als sie das nächste mal herein kam und wieder meinen Muttermund anschaute, war dieser komplett offen und sie gab mir nun das go zum Pressen.

Tja und 3 Presswehen später hatte der 2. Goldkäfer (3550 g und 51 cm)
um 18:50 Uhr das Licht der Welt erblickt.

20170812_160741

Uns beiden ging es gut.
Mir ist nichts passiert und der kleine Blitzgeschwind war auch wohl auf und kerngesund.

 

Liebe Grüße von der Familie rund um die Goldkäfer!

cropped-ladybug-3084083.png


23 Gedanken zu “Willkommen in der Familie

    1. Ach Pam! Das bin ich auch!
      Ich hab die ersten Tage als ich Zuhause geweint vor Glück, weil ich das so überwältigend fand, einfach aufstehen zu können und mein Kind auch mal rumzutragen und spazieren zu können.
      ❤❤❤ LG Steffi 😘

      Gefällt mir

  1. ui auch von mir nochj alle gute nachträglich . wir haben im moment eine kleine maus bei uns die am 13.9. 17geboren wurde. die zeit vergeht wirklich rasend. viel viel spass mit eurer kleinen minimaus – lg anke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s